Sicheres Zuhause mit SmartThings und Aeotec

Die eigenen vier Wände sicherer machen – kostet nicht viel Zeit, muss nicht teuer sein und ist seit dem SmartThings Home Monitor keine Raketen-Wissenschaft mehr. Welche Geräte Sie dafür brauchen und wie Sie den SmartThings Home Monitor einrichten, zeigen wir Ihnen in unserem Blogbeitrag.

Endlich wieder verreisen! Ab in den Sommerurlaub. Wenn da nur nicht das mulmige Gefühl wäre, ob Zuhause alles in Ordnung ist.

Gut wäre jetzt eine Alarmanlage, die Sie zuverlässig alarmiert, sobald sich ungebetene Gäste Zugang verschaffen wollen. Noch besser wäre es, wenn Sie live in Ihrem Zuhause nach dem Rechten sehen könnten, um einen möglichen Fehlalarm auszuschließen. Mit den SmartThings kompatiblen Geräten von Aeotec ist all dies – und sogar noch viel mehr – möglich.

Bevor es zu spät ist: Erkennen des Versuchs eines Einbruches. 

Zur Absicherung der Fenster und Türen hat Aeotec den SmartThings kompatiblen Multipurpose Sensor im Portfolio. Dieser smarte Sensor schafft Sicherheit und alarmiert Sie durch den integrierten Öffnungskontakt, sobald eine Tür oder ein Fenster geöffnet wird.

Aeotec SmartThings Motion Sensor: Schaltet Licht ein und Diebe aus.

Während man nachts nach dem Zubettgehen lediglich nur die äußere Gebäudehülle schützt (Hüllschutz), existiert in der Alarmtechnik auch noch der Vollschutz. Das heißt, dass zusätzlich zu den Fenstern und Türen auch das Gebäudeinnere überwacht wird, wenn niemand zuhause ist. Bestens eignet sich hierfür der Aeotec Motion Sensor.

Das smarte Gerät erfasst Bewegungen in einem Winkel von 120° und kann – dank seiner magnetischen, kugelgelagerten Halterung – um 60° horizontal oder vertikal ausgerichtet werden. Praktischer Doppelnutzen: Passt das Gerät mal nicht im Alarmanlagenmodus auf Ihr Zuhause auf, erhöht es mittels Lichtszenen Ihren Komfort. Obendrein misst er auch noch Ihre Raumtemperatur.

Das Herzstück – der Works as a SmartThings Hub 

Der Motion Sensor sowie auch der Multipurpose Sensor funken mit dem populären und energiesparenden Zigbee 3.0 Funkstandard. Damit diese Signale später auch auf Ihrem Smartphone landen, braucht es eine Art Übersetzer. Dies übernimmt die sogenannte Bridge (auch Hub genannt).

Hier kommt der Works as a SmartThings Hub von Aeotec ins Spiel. Er spricht die Funksysteme: Z-Wave, Zigbee sowie WLAN und ist somit ein perfekter Übersetzer. Die Einrichtung erfolgt mit der SmartThings App in wenigen Schritten. Verbinden Sie den Hub einfach mit Ihrem heimischen Router, um danach direkt die ersten Sensoren per Z-Wave oder Zigbee an den Hub zu koppeln.

Der SmartThings Home Monitor

Um Ihr Zuhause nun sicher zu machen, bedarf es keiner umständlichen „WENN-DANN“ Regeln mehr. Hierfür hält die SmartThings-App unter dem Tab „Alltag“ den sogenannten „Home-Monitor“ bereit. In einer Art Konfigurationsassistent können Sie festlegen, welche Sensoren Sie „scharf“ schalten möchten bei: 

  • Aktivierung bei Anwesenheit (Hüllschutz)
  • Aktivierung während Abwesenheit (Vollschutz)

Haben Sie dies eingestellt, sind nun nur noch die Aktionen festzulegen, welche im Alarmfall ausgeführt werden sollen.

Auch hierfür ist in der SmartThings App bereits alles vorkonfiguriert, so dass Sie für die vorgeschlagenen Aktionen nur noch die gewünschten Geräte auswählen müssen. So können Sirenen oder Lampen eingeschaltet, eine Videoaufzeichnung über die SmartThings kompatible Aeotec Cam gestartet und eine Push-Mitteilung – mit einem aktuellen Bild von der Kamera – an die Bewohner gesendet werden.

Alles im Blick – mit der SmartThings Kamera

Die perfekte Ergänzung für Ihr sicheres Zuhause ist die Aeotec Cam mit 360° Rundumblick, 1080p Full HD-Auflösung, Nachtsicht und automatischer Objektverfolgung.

Die Cam zeigt Ihnen in der SmartThings App stets ein Livebild von Ihrem Zuhause, egal, wo Sie gerade sind. Erfasst das smarte Gerät Bewegungen oder auffällige Töne, werden Sie in Echtzeit darüber benachrichtigt und die Kamera zeichnet das Ereignis auf.

Was tun, wenn‘s brennt? 

Aber nicht nur in Punkto Einbruchschutz ist der SmartThings Home Monitor unschlagbar, auch Rauch- und Wassermelder werden überwacht und im Alarmfall wichtige Aktionen vollautomatisch eingeleitet. So können bei einem Feueralarm Türen aufgeschlossen und Lichter eingeschaltet werden, um Fluchtwege zu schaffen.

Doch das ist noch nicht alles, denn es können noch zusätzliche Sirenen eingeschaltet werden, damit der akustische Alarm des Rauchmelders – beispielsweise in größeren Häusern nicht überhört wird. Im Alarmfall wird Ihnen mittels der SmartThings kompatiblen Cam ein Livebild auf Ihr Smartphone gesendet. 

Ihre Smart Home Experten meinen: Das Works with SmartThings System eignet sich hervorragend, wenn Sie Ihre eigenen vier Wände sicher wissen möchten. Die Sensoren sind schnell an den Hub angelernt. Ein besonderer Vorteil ist, dass das umständliche Erstellen von Regeln dank des SmartThings Home Monitors entfällt.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email