Wie COVID-19 unser Zuhause smart macht

Ein Haus ist noch lange kein Zuhause. In Zeiten der Pandemie gibt es wohl kein passenderes Sprichwort. Denn die Zeit, die wir zu Hause verbringen, hat sich deutlich erhöht und die Anforderungen an das eigene Zuhause steigen. Angefangen bei vermehrten Bedarf an Kommunikation und Komfort bis hin zur Vernetzung für das Home-Office. Und genau hier beginnt die Notwendigkeit von Smart Home Geräten, mit denen sich Ihr Zuhause automatisieren lässt.

Stellen Sie sich vor, Sie wachen am Morgen auf und Ihr Smart Home hat die Rollläden aufgezogen, das Licht gedimmt, Ihre Lieblingsmusik gestartet und den Kaffee frisch aufgebrüht. Nach dem Frühstück wird das Schlafzimmer zum alternativen Büroraum umfunktioniert. Ihr intelligentes Zuhause stellt ein angenehmes Arbeitslicht sowie die Raumtemperatur ein und sorgt somit für eine produktive Wohlfühlatmosphäre. Doch das ist noch nicht alles: Mit der smarten Kamera haben Sie nicht nur ein Auge auf Ihren Nachwuchs, der im Kinderzimmer spielt, sondern können ohne Aufwand schauen, wer an der Tür klingelt. Dem Besucher können Sie durch die smarte Türöffner-Funktion Zutritt zum Haus verschaffen.

Zum Feierabend wird der Laptop beiseite geräumt und die Licht- sowie Raumtemperatur verändern sich so, dass Sie in den Entspannungsmodus schalten können. Der Saugroboter hat am Nachmittag schon die Wohnung gesaugt, die Waschmaschine den Waschgang automatisch gestartet und Ihr smarter Kühlschrank meldet, dass es morgen Zeit zum Einkaufen ist. Sie müssen nur noch klären, wer für das Aufhängen der Wäsche und den Einkauf zuständig ist. Klingt nach Zukunftsmusik? Ist es nicht, es ist Realität, die Sie schon heute problemlos umsetzen können.

Smartes Office

Viele Unternehmen lassen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Home-Office arbeiten. Das Smart Home ist die Basis, um alle Facetten des Home-Offices abzudecken: Angefangen von der Technik, um Videokonferenzen durchzuführen, bis hin zu einem automatisierten Beleuchtungskonzept, das konzentriertes Arbeiten fördert.

Smarte Sprachsteuerung

Um die Ansteckungsgefahr zu verringern, hilft es, den Kontakt zu gemeinsam genutzten Dingen zu reduzieren. Das heißt, dass die Bedienung bestimmter elektrischer Geräte nicht mehr manuell über einen Taster oder Griff erfolgen sollte, sondern über Sprachassistenten, Apps oder auch Bewegungsmelder.

Durch die kontaktlose Bedienung werden Berührungen und somit auch die Menge an Viren, die von Ihnen und Ihrer Familie aufgenommen und weitergegeben werden, deutlich minimiert. So können Sie beispielsweise Türen per Sprachbefehl öffnen, das Licht via Bewegung anschalten oder ein vorprogrammiertes Szenario auslösen. Dank der vielen Aktoren und Sensoren sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Smartes Klima in Innenräumen

Trockene Raumluft kann die Ausbreitung des Virus ebenso begünstigen. Diese Gefahr können Sie minimieren, indem beispielsweise Ihre Klima- und Luftreinigungsgeräte smart überwacht und optimiert werden. Zudem ist regelmäßiges Lüften und das damit einhergehende Heizen sehr empfehlenswert. Der Clou: Mit den smarten Geräten beugen Sie nicht nur einer Infizierung vor, sondern sparen auch bares Geld.

Smarte Sicherheit

Ihr Zuhause ist nicht nur Wohn-, sondern auch Arbeits-, Wirtschafts- und Gesellschaftsbereich. Je mehr Zeit Sie mit Ihrer Familie Zuhause verbringen, desto mehr sollten Sie auch an die Sicherheit denken, um sich und Ihre Lieben zu schützen. Mit einer Alarmsirene werden Sie in verschiedenen Situationen mit akustischen und visuellen Signalen gewarnt.

Egal, ob im Keller Wasser austritt, sich in der Küche Rauch entwickelt oder ein Einbrecher versucht, sich unerlaubten Zugang zu verschaffen – eine Sirene macht Sie auf all diese Auffälligkeiten aufmerksam. Doch das ist noch nicht alles: Mit einer smarten Rollladensteuerung lassen sich definierte Szenarien einstellen, die es möglich machen, dass Jalousien automatisch hoch- bzw. runterfahren.

Smart trotz Social Distancing

Es klingt paradox, aber Abstand halten und gleichzeitig in Kontakt bleiben ist möglich. Das Smart Home hilft Ihnen, mit Menschen in Kontakt zu bleiben, ohne die Kontaktbeschränkungen zu verletzen. Dank heutiger Kommunikationstechnik können Treffen über Smartphone, Tablet und sogar über den Smart TV stattfinden. Sprachassistenten, die sich allein mit Sprachbefehlen bedienen lassen, erleichtern nicht nur Ihnen, sondern auch älteren Menschen den Zugang zu modernen Technologien.

Es lässt sich also nicht leugnen, dass Ihnen die smarten Geräte vielfältige Möglichkeiten bieten und erheblich zu einem erhöhten Wohnkomfort, mehr Sicherheit sowie einem ressourcenschonenden Leben beitragen.

Wir hoffen, Sie und Ihre Lieben bleiben gesund!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email